Vulkanpark Infozentrum Rauschermühle

Plaidt

Als zentrale Anlaufstelle im Vulkanpark gibt das Infozentrum einen Überblick zu der geologischen und archäologischen Themenvielfalt des Vulkanparks. Die heiße Entstehungsgeschichte der Osteifel wird dem Besucher ebenso gezeigt wie die über 7.000-jährige Abbaugeschichte in der Osteifel. Eine Übersicht über den gesamten Vulkanpark mit all seinen Attraktionen gibt es obendrein.
Besucher können sich über die Besonderheiten des (Eifel-) Vulkanismus, die wichtigsten Vulkane der Osteifel und den historischen Steinabbau informieren. Auf großen Leuchtbildern und mit eindrucksvollem Filmmaterial wird im Ausstellungsbereich „Vulkanologie“ die heiße Entstehungsgeschichte der Osteifel thematisiert und inszeniert.
In der Ausstellung „Archäologie“ erhält der Besucher eine Einführung in die Abbaugeschichte von Basaltlava und Tuffstein. In diese Geschichte kann der Besucher im wahrsten Sinne des Wortes eintauchen: Ein 3D-Bodenbild lässt ihn bildlich in die Stollen und Steinbrüche blicken. Von der Römerzeit über das Mittelalter bis in die Neuzeit dreht sich alles um den Abbau der wertvollen vulkanischen Rohstoffe.
Im Steinerlebnisgarten kann man vulkanische Steine hören, fühlen und bewegen und dem Rauschen der „Nette“ lauschen, die sich im angrenzenden „Rauscherpark“ über große Basaltblöcke ergießt.
Für den Besuch des Vulkanpark Infozentrums sollten ca. 1 ½ Stunden eingeplant werden. Für bewegungs- und informationshungrige Gäste empfiehlt sich im Anschluss eine Wanderung auf den Pfaden römischer Vergangenheit entlang der Nette und des Krufter Baches zur Antiken Technikwelt am Römerbergwerk Meurin.

Klein aber fein: Wer in die Erd- und Abbaugeschichte der Osteifel eintauchen möchte sollte seine Entdeckungsreise im Vulkanpark Infozentrum beginnen. Auch für Familien mit Kindern ist das Infozentrum, gerade in Kombination mit der Antiken Technikwelt am Römerbergwerk Meurin, aufgrund günstiger Eintrittspreise ein interessanter Einstieg in den Vulkanpark.

Reisen Sie nachhaltig! Nutzen Sie den ÖPNV! In direkter Nähe zum Vulkanpark Infozentrum befindet sich die Haltestelle "Rauschermühle" (56637 Plaidt). Weitere Informationen zu den Verbindungen an der Haltestelle finden Sie unter https://www.haltestellen-suche.de sowie unter https://www.vrminfo.de.


Folgende Wander-, Spazier- und Radwege führen am Vulkanpark Infozentrum vorbei:

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 15. März bis 31. Oktober
    Dienstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch
    10:00 - 17:00 Uhr

    Donnerstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Freitag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Samstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag
    10:00 - 17:00 Uhr

Vulkanpark Infozentrum:

15.03.2024 - 31.10.2024:
montags: geschlossen
dienstags bis sonntags: 10:00 bis 17:00 Uhr


Ort

Plaidt

Kontakt

Vulkanpark GmbH
Vulkanpark-Infozentrum
56637 Plaidt
Telefon: (0049)02632-9875-0

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Familienaction im Lava-Dome, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lava-Dome - Deutsches Vulkanmuseum

Der Lava-Dome ist ein ganz besonderes Museum des Vulkanparks in der Osteifel. Auf 700 Quadratmetern geht es nicht „museal“ zu, sondern spektakulär – für Kinder und Erwachsene, für absolute Neulinge und für Vorinformierte in Sachen Vulkanismus. Im „Land der Vulkane“ erzählt eine multimediale Show die Geschichte zweier gewaltiger Vulkanausbrüche. Bilder, Klänge und Projektionen lassen sie nacherleben – hautnah und intensiv, jedoch zum Glück virtuell. Die „Vulkanwerkstatt“ ist ein waschechtes kleines Wissenschaftszentrum. An Experimentalstationen gewinnen die Besucher einen lebendigen Eindruck von den Abläufen im Innern der Erde. Die „Zeit der Vulkane“ lässt Steine sprechen: Wer sie berührt, hört und sieht die großen Ausbrüche vergangener Zeit. Besonders spannend sind aktuelle seismologische Daten und Bilder von Webcams in aller Welt. Und im Rundkino lässt eine fiktive Nachrichtensendung den Atem stocken, denn hier wird klar, was ein erneuter Ausbruch des Laacher-See-Vulkans bedeuten würde.