Lava-Dome Mendig, © Vulkanpark/K.P. Kappest

Lava-Dome

Mendig

Inhalte teilen:

Der Lava-Dome ist ab dem 11. Mai wieder geöffnet.

Der Lava-Dome - Deutsches Vulkanmuseum Mendig stellt den Vulkanismus in der Region um den Laacher-See-Vulkan dar. Das Museum ist eine der zentralen Einrichtungen des Vulkanparks. Die Ausstellungsfläche beträgt 700 Quadratmeter und umfasst drei Ausstellungsbereiche: Das Land der Vulkane, die Vulkanwerkstatt und die Zeit der Vulkane.

Im Land der Vulkane erzählt eine multimediale Show die Geschichte zweier großer Vulkanausbrüche, die enorme Auswirkungen auf die Landschaft der Vulkaneifel hatten: Der Ausbruch des Wingertsbergvulkans, auf dessen Lavastrom die Stadt Mendig mitsamt dem Museum steht, und der des Laacher-See-Vulkans. Ein großes Vulkan-Modell stellt einen Vulkanausbruch nach, der von Bildern, Klängen und Projektionen begleitet wird, um einen intensiven Eindruck eines solchen Ereignisses zu bieten.

Die Vulkanwerkstatt im Obergeschoss des Museums ist ein kleines vulkanologisches Wissenschaftszentrum. An zehn interaktiven Versuchs- und Experimentalstationen kann jeder Besucher nachvollziehen, wie Vulkanausbrüche entstehen, und einen Eindruck von den Abläufen im Innern der Erde gewinnen.

Im Bereich "Zeit der Vulkane" sind "sprechende Steine" installiert, die bei Berührung vier große Vulkanausbrüche vergangener Tage schildern. Aktuelle seismologische Daten zu Vulkanausbrüchen und Erdbeben sowie aktuelle Bilder von Webcams in aller Welt können über Internetzugänge abgerufen werden. Ein stilisiertes Forscherkamp soll einen Eindruck davon vermitteln, mit welchen Methoden Wissenschaftler Vulkane untersuchen. In einem Rundkino läuft eine fiktive Nachrichtensendung zu einem erneuten Ausbruch des Laacher-See-Vulkans.

 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Lava-Dome ist ab dem 11. Mai wieder geöffnet.

Ort

Mendig

Kontakt

Lava Dome
Brauerstr. 1
56743 Mendig
Telefon: (0049) 26529399222

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof Nickenich

Der Jüdische Friedhof Nickenich in Nickenich ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Er  wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und diente den Juden in Kruft und Nickenich als Begräbnisstätte. Heute sind noch 61 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Die erste Bestattung fand vermutlich um Mitte des 19. Jahrhunderts und die letzte in den 1920ern statt. Der Friedhof befindet sich nördlich der Bundesautobahn A 61 am Rande eines Waldgebiets außerhalb von Nickenich und ist ohne gute Ortskenntnisse schwer zu finden. Später wurden die Juden der Gemeinde Kruft  in einem gesonderten Berich auf dem örtlichen Friedhof in Kruft bestattet.

Weitere Informationen können  beim Geschichtsverein Nickenich erfragt werden: www.gv-nickenich.de