Burgruine Wernerseck

Plaidt

Die spätmittelalterliche Burganlage wurde um 1402 auf dem Berggrat von Werner von Falkenstein, Kurfürst und Erzbischof von Trier (1388-1418) erbaut. Errichtet wurde die Anlage auf dem Fundament einer viel älteren Burg, die allerdings nie urkundlich erwähnt wurde. Ein mächtiger, viergeschossiger und 25 Meter hoher Bergfried diente als Wohnturm, dessen Mauerwerk mit bis zu drei Metern ungewöhnlich dick ist. Im 17. Jh. verfällt die Burg und wird aufgegeben. 1955 erwarb die Ortsgemeinde Ochtendung die Burg und sanierte den einsturzbedrohten Wohnturm (2004 – 2007).

Weitere Informationen: http://www.burgenreich.de/burgruine%20wernerseck%20geschichte.htm

Anfahrt:
Wankelsburgweg, 56637 Plaidt
Parkplatz unter Autobahnbrücke und dann zu Fuß weiter geradeaus


Folgende Wander- und Spazierwege führen an der Burgruine Wernerseck vorbei:


mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

immer frei zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Burgruine Wernerseck
Wankelburgweg
56637 Plaidt

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Familienaction im Lava-Dome, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lava-Dome - Deutsches Vulkanmuseum

Der Lava-Dome ist ein ganz besonderes Museum des Vulkanparks in der Osteifel. Auf 700 Quadratmetern geht es nicht „museal“ zu, sondern spektakulär – für Kinder und Erwachsene, für absolute Neulinge und für Vorinformierte in Sachen Vulkanismus. Im „Land der Vulkane“ erzählt eine multimediale Show die Geschichte zweier gewaltiger Vulkanausbrüche. Bilder, Klänge und Projektionen lassen sie nacherleben – hautnah und intensiv, jedoch zum Glück virtuell. Die „Vulkanwerkstatt“ ist ein waschechtes kleines Wissenschaftszentrum. An Experimentalstationen gewinnen die Besucher einen lebendigen Eindruck von den Abläufen im Innern der Erde. Die „Zeit der Vulkane“ lässt Steine sprechen: Wer sie berührt, hört und sieht die großen Ausbrüche vergangener Zeit. Besonders spannend sind aktuelle seismologische Daten und Bilder von Webcams in aller Welt. Und im Rundkino lässt eine fiktive Nachrichtensendung den Atem stocken, denn hier wird klar, was ein erneuter Ausbruch des Laacher-See-Vulkans bedeuten würde.