Burgruine Wernerseck

Plaidt

Die spätmittelalterliche Burganlage wurde um 1402 auf dem Berggrat von Werner von Falkenstein, Kurfürst und Erzbischof von Trier (1388-1418) erbaut. Errichtet wurde die Anlage auf dem Fundament einer viel älteren Burg, die allerdings nie urkundlich erwähnt wurde. Ein mächtiger, viergeschossiger und 25 Meter hoher Bergfried diente als Wohnturm, dessen Mauerwerk mit bis zu drei Metern ungewöhnlich dick ist. Im 17. Jh. verfällt die Burg und wird aufgegeben. 1955 erwarb die Ortsgemeinde Ochtendung die Burg und sanierte den einsturzbedrohten Wohnturm (2004 – 2007).

Weitere Informationen: http://www.burgenreich.de/burgruine%20wernerseck%20geschichte.htm

Anfahrt:
Wankelsburgweg, 56637 Plaidt
Parkplatz unter Autobahnbrücke und dann zu Fuß weiter geradeaus


Folgende Wander- und Spazierwege führen an der Burgruine Wernerseck vorbei:


mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

immer frei zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Burgruine Wernerseck
Wankelburgweg
56637 Plaidt

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof, © G. Reichrath

Jüdischer Friedhof Niederzissen

Die 87 Grabsteine für 94 Verstorbene sind ostwärts gerichtet, in Richtung Jerusalem. Fünf Grabsteine wurden mit ihrer Vorderseite nach Westen gerichtet aufgestellt. Zwei Gedenksteine für ermordete Familienangehörige sind ebenfalls westwärts gerichtet. Die Grabstele von Samson Kahn ist zusätzlich mit einer Gedenkplatte versehen. Auch die Grabstele des Ehepaars Kahn hatte eine Gedenkplatte, die bereits in den 1970er Jahren aus dem Stein heraus gefallen ist.