Burg-Quelle

Plaidt

Inhalte teilen:

Sauerbrunnen oder Säuerlinge sind als kohlendioxidhaltige Quellen typisch für Regionen mit vulkanischer Aktivität. Darauf deutet die dortige Flurbezeichnung „In der Sauerbornswiese“ hin. Noch heute spricht man von der Quelle schlicht als „Sauerwasser“. Das Wasser aus den Tiefen der Vulkan-Eifel wird schon seit Jahrhunderten von der Bevölkerung genutzt und wurde Jahrzehnte lang von der benachbarten Firma Burgquelle (seit 2015 geschlossen) vermarktet.

Aus der Ortschronik von Mai 1954: Der Sauerbrunnen fließt wieder! Man hat die Kohlensäurequelle 26 Meter tief angebohrt; sie liefert in der Sekunde zwei Liter Wasser. Im Zuge der Erweiterungsarbeiten ist aus dem fast 30 Jahre alten Brunnengebäude eine moderne Fabrikationshalle mit mehr als 20 Beschäftigten entstanden. Gleichfalls erneuert ist der öffentlich zugängliche Brunnen, der wieder ständig fließt.

 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Burg-Quelle
Wankelsburgsweg
56637 Plaidt

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof Nickenich

Der Jüdische Friedhof Nickenich in Nickenich ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Er  wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und diente den Juden in Kruft und Nickenich als Begräbnisstätte. Heute sind noch 61 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Die erste Bestattung fand vermutlich um Mitte des 19. Jahrhunderts und die letzte in den 1920ern statt. Der Friedhof befindet sich nördlich der Bundesautobahn A 61 am Rande eines Waldgebiets außerhalb von Nickenich und ist ohne gute Ortskenntnisse schwer zu finden. Später wurden die Juden der Gemeinde Kruft  in einem gesonderten Berich auf dem örtlichen Friedhof in Kruft bestattet.

Weitere Informationen können  beim Geschichtsverein Nickenich erfragt werden: www.gv-nickenich.de