Quelle im Nettepark „Hetzebue“

Plaidt

Im Plaidter Urkataster aus dem Jahre 1826 nannten die ortsfremden, preußischen Geometer diese kleine Quelle und die umliegende Flur „Im Hützeborn“. Im Dialekt heißt sie „Hetzebue“, wobei das „ue“ nicht wie „ü“ sondern „u“ ausgesprochen wird. Auf hochdeutsch heißt das „Hitzeborn“, was auf eine warme Quelle hinweist. Die Wassertemperatur liegt das ganze Jahr über deutlich im positiven Bereich. Bei der Verlegung der Abwasserleitungen von der alten Kläranlage hinter der Schule zum Klärwerk in Andernach Ende der 1990er Jahre, die genau unter dem Weg in diesem Teil des Parks verläuft, wurde der „Hetzebue“ völlig verschüttet. Einige Jahre später kämpfte er sich wieder zur Oberfläche. Der Plaidter Geschichtsverein ließ den Born 2014 so herrichten, dass an dieser Stelle eine kleine Rast eingelegt und das Quellbett begangen werden kann.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 26. September bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Jederzeit frei zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Quelle im Nettepark "Hetzebue"
Zugang zum Park am Ende der Mühlenstraße
56637 Plaidt

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof, © G. Reichrath

Jüdischer Friedhof Niederzissen

Die 87 Grabsteine für 94 Verstorbene sind ostwärts gerichtet, in Richtung Jerusalem. Fünf Grabsteine wurden mit ihrer Vorderseite nach Westen gerichtet aufgestellt. Zwei Gedenksteine für ermordete Familienangehörige sind ebenfalls westwärts gerichtet. Die Grabstele von Samson Kahn ist zusätzlich mit einer Gedenkplatte versehen. Auch die Grabstele des Ehepaars Kahn hatte eine Gedenkplatte, die bereits in den 1970er Jahren aus dem Stein heraus gefallen ist.