Riedener Fußfälle

Rieden

Inhalte teilen:

Von der Pfarrkirche St. Hubertus in der Dorfmitte von Rieden führt der in Tuffstein gemeißelte Kreuzweg mit seinen sieben Fußfällen bis fast hinunter zum Standort des heutigen Waldsees. Die einzelnen Stationen zeigen den Leidensweg Jesu Christi. Die bildliche Darstellung ist perfekt ausgebildet, im Stil des Barock gehalten und zeigt an jeder Station eine andere Szene. In Rieden gibt es, wie in vielen Orten der Region, einen barocken Stationsweg, die sogenannten "Sieben Fußfälle". Diese finden ihren Ursprung im Mittelalter. Die Gläubigen gingen hier den Leidensweg Christi nach. Weil man beim Begehen vor jeder Station einen "Fußfall" (Kniebeuge) macht, wie es auch beim Kreuzweg gemacht wird, nannte man diese Stationen Fußfälle. Die Riedener Fußfälle wurden zu Beginn des 19. Jh. Errichtet und Ende der 70er Jahre vom Riedener Steinmetzen Franz Nett restauriert.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugänglich

Ort

Rieden

Kontakt

Riedener Fußfälle
Dorfmitte
56745 Rieden

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Laacher See in der Eifel, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Laacher See

Vor rund 12.900 Jahren hinterließen die letzten Vulkanausbrüche in der Eifel ihre Spuren. Gleich mehrfach spie damals der Laacher-See-Vulkan. Später dann, im Laufe der Jahrtausende, füllte sich der riesige Krater schließlich mit Wasser und es entstand der Laacher See. Mit einer Größe von rund 3,3 Quadratkilometern und einer Wassertiefe von mehr als 50 Metern ist er der größte See in Rheinland-Pfalz und ein beliebtes Ausflugsziel für Badegäste, Camper und Erholungssuchende sowie Besucher der nahegelegenen Benediktinerabtei Maria Laach, zu deren Besitztümern der Laacher See gehört. Im schilfbewachsenen und von Seerosen durchzogenen Uferzonen lassen sich zudem jedes Jahr seltene Wasservögel beobachten.