Eppelsberg

Nickenich

Inhalte teilen:

Schlackenvulkan mit initialer Maarphase
Der Eppelsberg ist eine Nord-Süd-Eruptionsspalte, auf der es zu mehreren Ausbrüchen kam. Pflanzenlagen innerhalb der Tephrafolgen zeigen, dass die Eruptionen von Ruhezeiten unterbrochen wurden. Noch während vulkanischer Aktivitäten rutschte ein Teil des alten Kraterwalles in den Schlot zurück. Diese treppenartige Rutschung ist noch heute zu sehen, ein einzigartiges, unverkennbares Merkmal des Eppelsbergvulkans. Durch verschiedene Ausbrüche, teils mit, teils ohne Wasser, bildet sich das charakteristische „schwarze Band“ und die darüber liegenden bunten Schichten. Zu guter Letzt überdeckte der helle Laacher Bims den Eppelsberg.

Weitere Informationen: https://www.vulkanpark.com/vulkanpark-stationen/eppelsberg/

Wanderweg zum Eppelsberg:
Der kürzeste Weg zum Eppelsberg beginnt am Römischen Grabmal (Laacher Straße, 56645 Nickenich). Einfach der Beschilderung des Traumpfades folgen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer zugänglich

Ort

Nickenich

Kontakt

Eppelsberg
GPS-Koordinaten N50°23.297' E007°24. 138'
56645 Nickenich

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Trasshöhlen Eingang, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach. Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.