Römerbergwerk Meurin mit Antiker Technikwelt

Kretz

Das Römerbergwerk gilt als das größte römische Untertage-Tuffsteinabbaugebiet nördlich der Alpen. Vulkanischer Asche-Tuff, einem Material, das die Region rund um den Laacher See einem verheerenden Vulkanausbruch verdankt, war ideal für die großen Bauvorhaben im Römischen Reich. Was brauchte man allein schon für die Erbauung Kölns! Und wie mühevoll war wohl der Abbau für die Arbeiter. Das können Sie vor Ort noch gut nachvollziehen, ohne in enge Stollen klettern zu müssen.
Das uralte Bergwerk wurde mit moderner Architektur und aufwendiger Didaktik für den Besucherverkehr erschlossen und erhielt für seine Konzeption und Präsentation gleich zweimal einen der höchsten europäischen Kulturpreise, den European Union Prize for Cultural Heritage/Europa Nostra Award.

Im Römerbergwerk Meurin geht es aber nicht nur um Untertagebau. In der interaktiven „Antiken Technikwelt“ steht das verblüffende technische Knowhow der Römer im Mittelpunkt – von der Steingewinnung bis zum Bauwesen.

Das Römerbergwerk ist Teil des Vulkanparks Osteifel, zu dem auch die Erlebniswelten Grubenfeld in Mayen und die Römerwarte Katzenberg gehören, allesamt interessante Zeugnisse eines antiken Industriereviers.

Eine Station der Straßen der Römer.


Planen Sie für den Besuch des Römerbergwerk Meurins ca. 1 bis 1,5 Stunden ein.

- Das Römerbergwerk Meurin ist nur eingeschränkt barrierefrei
- Ein Audioguide ist in Deutsch und Englisch verfügbar
- Toiletten finden sich ca. 50 m vom Bergwerk entfernt
- Parkplätze finden sich ca. 350 m vom Bergwerk entfernt
- Während der Wintersaison (Anfang November bis Mitte März) ist das Römerbergwerk Meurin geschlossen

Reisen Sie nachhaltig! Nutzen Sie den ÖPNV! In direkter Nähe zum Römerbergwerk Meurin befindet sich die Haltestelle "Römerbergwerk" (Bundesstraße 19, 56630 Kretz). Weitere Informationen zu den Verbindungen an der Haltestelle finden Sie unter https://www.haltestellen-suche.de sowie unter https://www.vrminfo.de.


Folgende Wander-, Spazier- und Radwege führen am Römerbergwerk Meurin vorbei:

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 15. März bis 31. Oktober
    Dienstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch
    10:00 - 17:00 Uhr

    Donnerstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Freitag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Samstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag
    10:00 - 17:00 Uhr

Geöffnet: 15. März - 31. Oktober 2023
Di - So & Feiertags: 10:00 - 17:00 Uhr

In den Wintermonaten werden Fackelführungen zu festen Terminen für Einzelbesucher und, unabhängig davon, auch für Gruppen angeboten.

Öffnungszeiten für Gruppen

Für vorangemeldete Gruppen öffnet wir die Antike Technikwelt am Römerbergwerk Meurin auch außerhalb der Saison.



Ort

Kretz

Kontakt

Römerbergwerk Meurin
Römerbergwerk
56630 Kretz
Telefon: (0049) 2632 9875-0

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Familienaction im Lava-Dome, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lava-Dome - Deutsches Vulkanmuseum

Der Lava-Dome ist ein ganz besonderes Museum des Vulkanparks in der Osteifel. Auf 700 Quadratmetern geht es nicht „museal“ zu, sondern spektakulär – für Kinder und Erwachsene, für absolute Neulinge und für Vorinformierte in Sachen Vulkanismus. Im „Land der Vulkane“ erzählt eine multimediale Show die Geschichte zweier gewaltiger Vulkanausbrüche. Bilder, Klänge und Projektionen lassen sie nacherleben – hautnah und intensiv, jedoch zum Glück virtuell. Die „Vulkanwerkstatt“ ist ein waschechtes kleines Wissenschaftszentrum. An Experimentalstationen gewinnen die Besucher einen lebendigen Eindruck von den Abläufen im Innern der Erde. Die „Zeit der Vulkane“ lässt Steine sprechen: Wer sie berührt, hört und sieht die großen Ausbrüche vergangener Zeit. Besonders spannend sind aktuelle seismologische Daten und Bilder von Webcams in aller Welt. Und im Rundkino lässt eine fiktive Nachrichtensendung den Atem stocken, denn hier wird klar, was ein erneuter Ausbruch des Laacher-See-Vulkans bedeuten würde.