Hochkreuz

Thür

Inhalte teilen:

Das Hochkreuz bei Thür

Wenn man die Straße von Thür nach Mendig entlang fährt, sieht man in der Höhe eines alten Lavastroms ein auffalend hohes, nach vorne offenes Gebäude, welches Fachwerkgiebel hat und in dem man drei große Holzkreuze mit Blick nach Osten aufgestellt hat. Am mittleren Kreuz ist eine Jususfigur aus Holz befestigt. Diesen Ort nennt man das Thürer Hochkreuz.

Das Besondere an diesem Ort ist auf ersten Blick kaum erkennbar. Es liegt im Umfeld der Kreuzgruppe. Gemeint sind die „Urteilssteine“, die immer wieder in alten Sagen und Legenden vorkommen. Die eher dunklen Basaltblöcke markieren die Stelle, die einst Schauplatz des Mendiger Hochgerichts war.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das Hochkreuz ist ganzjährlich für Sie geöffnet.

Ort

Thür

Kontakt

Hochkreuz
K55
56743 Mendig

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Trasshöhlen Eingang, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach. Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.