Hochstein mit Genovevahöhle

Mendig

Nicht umsonst ist der von der Steinindustrie bis Mitte des 20. Jahrhunderts "angenagte" Vulkan Hochstein einer der schönsten im Vulkanpark. Mit seiner einmaligen Flora und Fauna lässt der 563 Meter hohe Berg das Herz jedes Naturfreundes höher schlagen. Viele Wanderwege führen durch das Naturschutzgebiet. Unterhalb des Aussichtsfelsen auf dem Gipfel, der einen einmaligen Ausblick ins Umland zulässt, findet man die sagenumwobene Genovevahöhle, die einst Pfalzgräfin Genoveva als Zufluchtsort gedient haben soll. Der ursprüngliche Name des Hochsteins lautet "Forstberg". Hochstein nannte man nur den Gipfelfelsen oberhalb der Genovevahöhle. Die älteste Erwähnung des Felsens und der Höhle stammen von 1790, aber es dauerte bis zum 20. Jahrhundert bis sich der Name für den ganzen Berg durchgesetzt hatte. Im Nachbarort Ettringen sprechen die Leute heute noch vom "Kalberg", also "kahler Berg", ein Name übrigens, der noch in einer alten Landkarte von 1809 zu finden ist. Wie dem auch sei, in einem Punkt sind sich alle einig: Der Hochstein ist einer der majestätischsten Vulkangipfel der Osteifel.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Der Hochstein mit Genovevahöhle kann ganzjährlich besichtigt werden.

Ort

Mendig

Kontakt

Hochstein mit Genovevahöhle
Ernteweg
56743 Mendig

zur Website

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung im Lavakeller Mendig, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lavakeller – Unterirdische Kathedrale aus Basalt

Es geht viele Treppenstufen tief hinab unter die Stadt Mendig: Hier in den Lavakellern, mitten im erkalteten vulkanischen Gestein, ist es gleichbleibend kalt auch in den heißesten Sommern, es herrscht ein geheimnisvolles Schummerlicht, es riecht nach einem Hauch Feuchtigkeit. Bis zu 28 Mendiger Brauereien nutzten die 32 Meter hohen, kathedralenartigen Hallen im Basaltgestein als Lagerstätte für frisches Bier. Mächtige Säulen, die beim jahrhundertelangen Basalt- und Lavaabbau stehengelassen wurden, stützen die gigantischen Keller. Eine Führung durch die Keller ist ein unvergessliches Aha-Erlebnis. Bis heute nutzt die Vulkan Brauerei Mendig, die über den Kellern gelegen ist, dieses einzigartige Kühllager. Der benachbarte Lava-Dome als Multimedia-Museum zeigt noch viel mehr spannende Facetten des Vulkanismus.