Wallfahrtskirche Fraukirch

Thür

Alljährlich kommen vor Ostern die ersten Prozessionen des Jahres aus den umliegenden Gemeinden zur Fraukirch.

Zur Pfarrei und Gemeinde Thür gehörig liegt die der Muttergottes geweihte Wallfahrtskirche etwa 3 km südöstlich von Thür in freier Feldflur. Ihre Wallfahrer reihen sich ein in die Schar der Gläubigen, die seit Jahrhunderten zur Fraukirch pilgern.

Mit einer über 1200-jährige Kirchentradition ist sie eine der ältesten Kirchen der Eifel und des Rheinlands.

Ausgrabungen vor dem 1. Weltkrieg und 1951 haben ergeben, dass die heutige Kirche auf den Fundamenten einer fränkischen Saalkirche aus dem 8. Jahrhundert steht. Diese wurde Anfang des 13. Jahrhunderts durch einen völligen Neubau ersetzt, von dem nach Abbruch der Seitenschiffe im Jahre 1829 heute nur noch Mittelschiff und Chor erhalten sind. Kunsthistorisch bemerkenswert ist die Verbindung zwischen den spätromanischen Formen des Mittelschiffs und den Formen der frühen Gotik im Chor.

Sehenswert ist auch der Hochaltar mit dem Altartisch aus dem 13. Jhd., über dem sich der Aufsatz aus Tuffstein von 1664 erhebt. Hier sind neben der verkündigung Mariens auch Szenen aus der Genovevasage dargestellt.

Nach der regionalen Sage baute Pfalzgraf Siegfried im 8. Jhd. die Kirche zum Dank für die Errettung seiner Frau Genoveva . In einer hinteren Ecke des Gebäudes steht aufrecht eine Grabplatte mit einer lebensgroßen Darstellung eines Ritters und seiner Frau, vermutlich Siegfried und Genoveva.  

 

Durch die in das Tal gebettete Lage bietet die Gegend um die Fraukirch und Thür auch gute Möglichkeiten für Radfahrer.

Durch die neugebauten Radwege erhält man Anschluß an den Maifeldwanderweg und Rheinradweg.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

Die Walllfahrtskirche kann nach vorheriger telefonischer Vereinbarung aufgeschlossen werden (Tel. 02652/3987).

Ort

Thür

Kontakt

Wallfahrtskirche Fraukirch
Fraukircher Weg
56743 Thür

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Führung im Lavakeller Mendig, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lavakeller – Einmalige Landschaft in der Tiefe

Es geht viele Treppenstufen tief hinab unter die Stadt Mendig: Hier in den Lavakellern, mitten im erkalteten vulkanischen Gestein, ist es gleichbleibend kalt auch in den heißesten Sommern, es herrscht ein geheimnisvolles Schummerlicht, es riecht nach einem Hauch Feuchtigkeit. Bis zu 28 Mendiger Brauereien nutzten die 32 Meter hohen, kathedralenartigen Hallen im Basaltgestein als Lagerstätte für frisches Bier. Mächtige Säulen, die beim jahrhundertelangen Basalt- und Lavaabbau stehengelassen wurden, stützen die gigantischen Keller. Eine Führung durch die Keller ist ein unvergessliches Aha-Erlebnis. Bis heute nutzt die Vulkan Brauerei Mendig, die über den Kellern gelegen ist, dieses einzigartige Kühllager. Der benachbarte Lava-Dome als Multimedia-Museum zeigt noch viel mehr spannende Facetten des Vulkanismus.

Gästebefragung

Gästebefragung

Verbringst Du aktuell einen Urlaub in der Eifel oder hast Du in den letzten 6 Monaten einen Urlaub in der Eifel gemacht? Dann freuen wir uns, wenn du an unserer Gästebefragung teilnimmst. Als Dankeschön kannst du ein Apple iPad gewinnen.