Wallfahrtskirche Fraukirch

Thür

Alljährlich kommen vor Ostern die ersten Prozessionen des Jahres aus den umliegenden Gemeinden zur Fraukirch. Zur Pfarrei und Gemeinde Thür gehörig liegt die der Muttergottes geweihte Wallfahrtskirche etwa 3 km südöstlich von Thür in freier Feldflur. Ihre Wallfahrer reihen sich ein in die Schar der Gläubigen, die seit Jahrhunderten zur Fraukirch pilgern. Sie ist eine der ältesten Kirchen der Eifel und des Rheinlands und Jahr für Jahr Ziel vieler Besucher und Wallfahrer. Und auch die Kirmes zieht jährlich am 1. Wochenende im August tausende von Besucher an. Insgesamt kann die Fraukirch auf eine über 1200jährige Kirchentradition zurückblicken. Ausgrabungen vor dem 1. Weltkrieg und 1951 haben ergeben, dass die heutige Kirche auf den Fundamenten einer fränkischen Saalkirche aus dem 8. Jahrhundert steht. Diese wurde Anfang des 13. Jahrhunderts durch einen völligen Neubau ersetzt, von dem nach Abbruch der Seitenschiffe im Jahre 1829 heute nur noch Mittelschiff und Chor erhalten sind. Kunsthistorisch bemerkenswert ist die Verbindung zwischen den spätromanischen Formen des Mittelschiffs und den Formen der frühen Gotik im Chor. Eng verknüpft ist die Fraukirch mit der Genovefalegende. Die Kirche beherbergt die Grabstätten des Pfalzgrafen Siegfried und seiner Gattin Genovefa. Einen Besuch ist die Fraukirch allemal wert, zumal, wenn tausende von Menschen am ersten Wochenende im August zur "Fraukircher Kirmes" strömen und den beschaulichen Ort für zwei Tage in ein Zentrum der Fröhlichkeit und Feierlichkeit verwandeln. Die Gemeinde Thür bietet durch seine in das Tal gebettete Lage auch künftig gute Möglichkeiten für Radfahrer. Durch die neugebauten Radwege erhält man Anschluß an den Maifeldwanderweg und Rheinradweg.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

Die Walllfahrtskirche wird nach vorheriger telefonischer Vereinbarung aufgeschlossen (Tel. 02652/3987).

Ort

Thür

Kontakt

Wallfahrtskirche Fraukirch
Fraukircher Weg
56743 Thür

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Familienaction im Lava-Dome, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lava-Dome - Deutsches Vulkanmuseum

Der Lava-Dome ist ein ganz besonderes Museum des Vulkanparks in der Osteifel. Auf 700 Quadratmetern geht es nicht „museal“ zu, sondern spektakulär – für Kinder und Erwachsene, für absolute Neulinge und für Vorinformierte in Sachen Vulkanismus. Im „Land der Vulkane“ erzählt eine multimediale Show die Geschichte zweier gewaltiger Vulkanausbrüche. Bilder, Klänge und Projektionen lassen sie nacherleben – hautnah und intensiv, jedoch zum Glück virtuell. Die „Vulkanwerkstatt“ ist ein waschechtes kleines Wissenschaftszentrum. An Experimentalstationen gewinnen die Besucher einen lebendigen Eindruck von den Abläufen im Innern der Erde. Die „Zeit der Vulkane“ lässt Steine sprechen: Wer sie berührt, hört und sieht die großen Ausbrüche vergangener Zeit. Besonders spannend sind aktuelle seismologische Daten und Bilder von Webcams in aller Welt. Und im Rundkino lässt eine fiktive Nachrichtensendung den Atem stocken, denn hier wird klar, was ein erneuter Ausbruch des Laacher-See-Vulkans bedeuten würde.