St. Marien

Kretz

Spätestens in den 1680ern gab es aber am heutigen Friedhof eine schlichte Annakapelle, welche durch die Grafen von Virneburg und von der Leyen errichtet wurde. Im Jahre 1867 beschloss die Gemeinde den Bau einer größeren Kapelle. 1868 wurde die heutige Kirche im neugotischen Stil nach Plänen vom Kölner Architekt Vincenz Statz erbaut. 1960 erfolgte ein weiterer Ausbau. Die Kirche ist gewidmet zu „Ehren der Geburt Mariens“. Die Gewölbestreben und Säulen sind aus Brohltaltuff. Im Inneren befinden sich eine wertvolle Madonna-Statue aus dem 13. Jahrhundert, sowie eine seltene Anna-Selbdritt-Darstellung und eine Herz-Jesu-Figur.


Folgende Wander- und Spazierwege führen an der Kirche St. Marien vorbei:

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Anzufragen bei der Pfarreiengemeinschaft Kruft-Nickenich (www.pg-kruft-nickenich.de)

Erreichbar unter:

02632-987055 (Gemeindebüro Nickenich):

Mo: 9.00 - 1.00 Uhr / Mi: 17.00 - 18.00 Uhr / Fr: 8.00 - 10.00 Uhr

02652-6780 (Gemeindebüro Kruft):

Di & Do: 9.00 - 12.00 Uhr / Di: 16.00 - 18.00 Uhr / Fr: 10.30 - 12.00 Uhr

Ort

Kretz

Kontakt

St. Marien
Hauptstraße 35
56630 Kretz

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung im Lavakeller Mendig, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lavakeller – Unterirdische Kathedrale aus Basalt

Es geht viele Treppenstufen tief hinab unter die Stadt Mendig: Hier in den Lavakellern, mitten im erkalteten vulkanischen Gestein, ist es gleichbleibend kalt auch in den heißesten Sommern, es herrscht ein geheimnisvolles Schummerlicht, es riecht nach einem Hauch Feuchtigkeit. Bis zu 28 Mendiger Brauereien nutzten die 32 Meter hohen, kathedralenartigen Hallen im Basaltgestein als Lagerstätte für frisches Bier. Mächtige Säulen, die beim jahrhundertelangen Basalt- und Lavaabbau stehengelassen wurden, stützen die gigantischen Keller. Eine Führung durch die Keller ist ein unvergessliches Aha-Erlebnis. Bis heute nutzt die Vulkan Brauerei Mendig, die über den Kellern gelegen ist, dieses einzigartige Kühllager. Der benachbarte Lava-Dome als Multimedia-Museum zeigt noch viel mehr spannende Facetten des Vulkanismus.