Feierliche Grundsteinlegung der neuen Klostergaststätte
6. Mai 2021

Am vergangenen Mittwoch, den 5. Mai 2021, wurde pünktlich um 15 Uhr in Maria Laach der Grundstein für die neue Klostergaststätte in einem feierlichen Zeremoniell gelegt.

Inhalte teilen:

Am vergangenen Mittwoch, den 5. Mai 2021, wurde pünktlich um 15 Uhr in Maria Laach der Grundstein für die neue Klostergaststätte in einem feierlichen Zeremoniell gelegt.

Pater Petrus Nowack OSB, Prior-Administrator der Benediktinerabtei, segnete das Gebäude. Er dankte seinen Mitbrüdern, den Architekten und Bau-firmen, den Banken sowie auch Philipp Lohse, dem Geschäftsführer der Abtei, der im Sinne einer gelingenden Zusammenarbeit mit den Architekten für einen zügigen Projektfortschritt sorge. Baubeginn war im September 2020.

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fand die Grundsteinlegung mit Abstand und einer kleinen Anzahl von Gästen statt.

In die Zeitkapsel, hergestellt in der Kunstschmiede der Abtei, wurde eine tagesaktuelle Zeitung, eine Liste aller im Konvent lebenden Brüder sowie die Segensurkunde nebst Münzgeld eingegeben.

Architekt Guido Fries wies auf die Bedeutung von Nachhaltigkeit bei der Planung des neuen Gebäudes und der Ausführung der Arbeiten im Kontext eines seit über 925 Jahren bestehenden Klosters hin. Die Gruppe „Fries Architekten“ hatte nach einem Ideenwettbewerb im Jahr 2018 den Zuschlag für die Ausführung erhalten. Kurze Wege für das verwendete Baumaterial sowie der Verzicht auf fossile Energieträger im späteren Gebäude, bezeichnete er als gelungene Umsetzung der Leitziele des ökologischen Bauens. Als sogenanntes „Aktives Gebäude“ werden Luft-Wärme-Pumpen sowie eine geplante Photovoltaik-Anlage etwa 30 Prozent mehr Energie produzieren und weitergeben, als tatsächlich vom Gebäude und dem Betrieb benötigt wird.

Aufgrund des Corona-Geschehens hatten die Benediktiner der Abtei Maria Laach den Neubau der Gaststätte vorgezogen. Sie hoffen, so gestärkt aus der Pandemie herauszugehen. Die neue Gaststätte wird ihren Beitrag zum Erhalt von Kirche und Abtei als Klosterbetrieb leisten.

Michael Piegeler, Leiter der neuen Klostergaststätte, zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten, die der neue Ort bieten wird. „Ich freue mich darauf, hoffentlich bald schon kleine und große Gäste in der neuen Gaststätte begrüßen zu dürfen“, sagte er.

Die Klostergaststätte wird insgesamt etwa 300 Sitzplätze, davon 150 im Innen- und ca. 150 im Außenbereich, bieten. Mit der außergewöhnlichen Lage ist es möglich, sowohl das Laacher Seegebiet als auch die Abteikirche beim Besuch im Blick zu haben. 

Seit über 920 Jahren besteht die Abtei Maria Laach als Kloster des Benediktiner-Ordens. Das katholische Kloster zählt zu den geistigen und spirituellen Zentren im nördlichen Rheinland-Pfalz. Rund 30 Mönche leben in dem Klos-tergebäude. Die Begegnungsstätte für Kunst, Kultur, Erholung und Musik bietet Angebote für jeden Geschmack: Ausstellungen, Lesungen oder Kon-zerte werden Kulturinteressierten regelmäßig angeboten. Darüber hinaus la-den die Wanderwege rund um den Laacher See zur Bewegung ein. Die Abtei gilt als eines der attraktivsten Ausflugs-Ziele in Rheinland-Pfalz. Jährlich besuchen rund 700.000 Interessierte die abwechslungsreiche Klosteranlage.