Vortragsreihe Nationaler Geopark Laacher See

12.06.2024

Saffig

Vortragsreihe Nationaler Geopark Laacher See im Jahr 2024
Mittwoch, 12. Juni 2024, Barmherzige Brüder Saffig

Zwischen Stromboli, Vulcano und Etna: Leben mit den sizilianischen Vulkanen
Boris Behncke (INGV-Osservatorio Etneo)

Italien wird oft als “die Wiege der Vulkanologie” bezeichnet, weil sich hier einige der bekanntesten und aktivsten Vulkane der Erde befinden. Drei dieser Vulkane befinden sich in Sizilien: Stromboli und Vulcano in den Liparischen Inseln, und Etna im Osten von Sizilien.

Stromboli, bekannt wegen seiner beinahe kontinuierlichen milden explosiven Tätigkeit, wurde lange als eine Art „Spielzeugvulkan“ betrachtet, der hübsche kleine Feuerwerke für Touristen macht. Seit Beginn dieses Jahrhunderts zeigt Stromboli allerdings häufiger starke Explosionen, die nicht nur für Besucher auf dem Vulkan gefährlich werden können, sondern auch für die Orte am Fuß des Berges, und selbst für Schiffe und Boote auf dem Meer in der Nähe der Insel.
Vulcano ist ein schlafender Vulkan, der alle paar Jahrzehnte unruhig wird, nachdem er zuletzt 1888-1890 ausgebrochen ist. Leider ist in der Zwischenzeit ein Ort direkt unterhalb des Kraters gewachsen, der im Fall eines Ausbruchs innerhalb weniger Minuten verwüstet werden könnte, und in dem sich im Sommer viele Tausend Besucher aufhalten.

Etna ist dann noch einmal eine ganz andere Dimension. Mit 3350 m höchster Berg des Mittelmeers hat dieser Vulkan nicht einen, sondern vier aktive Gipfelkrater sowie hunderte von kleinen und großen Kratern an den Berghängen, Zeugnisse von seitlichen Eruptionen, die gelegentlich nahegelegene Ortschaften bedrohen oder sogar teilweise zerstören können.

In den vergangenen 25-30 Jahren haben explosive Phänomene deutlich zugenommen, was zu neuen Problematiken führt, die in der Vergangenheit kaum Beachtung gefunden haben: wiederholte Gesteinsregen auf bewohnten Gebieten und Verkehrswegen, Behinderungen im Flugverkehr, und gefährliche pyroklastische Ströme im Gipfelgebiet. Gleichzeitig hat die intensive Tätigkeit in den letzten Jahren zu einem erstaunlichen Wachstum eines der Gipfelkrater geführt, welcher seit 2021 der höchste Punkt des Berges ist, mit gut 3350 die größte Höhe, die jemals am Etna gemessen worden ist.

Vulkanologie verständlich und spannend nähergebracht - BORIS BEHNCKE ist ein Wissenschaftler und Vulkanexperte, der am Etna-Observatorium arbeitet, dem Sitz in Catania des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie. Er lebt seit 30 Jahren in Sizilien und sein Interesse gilt den sizilianischen Vulkanen, vor allem Etna, wo er auch lebt. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, um die Kenntnis von Vulkanen und deren Gefahren in der Bevölkerung zu vertiefen.

Die Vortragsreihe 2024 basiert auf der Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Nationalem Geopark Laacher See und der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft, für Konzeption und Einladung der Gastredner ein herzliches Dankeschön an DVG / Prof. Lothar Viereck. Diverse weitere Vorträge werden in der Region angeboten und in der Presse bekannt gegeben.

Auf einen Blick:
Vortragsreihe Nationaler Geopark Laacher See
Mittwoch, 12. Juni 2024, 18.00 Uhr
Gästehaus im Schlosspark der Barmherzigen Brüder, Aumerich 2-4, 56648 Saffig
- barrierefrei -

Fragen?!
Geschäftsstelle Nationaler Geopark Laacher See
Tel. 02636-19433 oder sarah.stein@brohltal.de

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Termine

  • Einmalig am 12. Juni 2024
    Um 18:00 Uhr

Ort

Aumerich 2-4
56648 Saffig

Kontakt

Geschäftsstelle Nationaler Geopark
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Telefon: (0049) 2636 19433
Fax: (0049) 2636 80146

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Weitere Veranstaltungen

Abteikirche, © Vulkanregion Laacher See/Kappest

RheinVokal-Konzert mit Capella Lacensis
18.08.2024

Die Abteikirche Maria Laach feiert den erfolgreichen Abschluss ihrer Orgelsanierung in der denkbar prachtvollsten Form: Pater Philipp Meyer OSB, leitet die Cappella Lacensis in französischen Orgelmessen der Romantik im Dialog mit beiden Orgeln. Bei der Uraufführung der Widor-Messe 1878 in der Pariser Kirche Saint-Sulpice waren 240 Stimmen im Doppelchor zu erleben. Das RheinVokal-Konzert im Rahmen der Laacher Festwoche kommt nicht ganz auf diese Besetzungsstärke und entfaltet trotzdem die gleiche Klangpracht, auch in der wundervollen Orgelmesse von Vierne aus dem Jahr 1906.