Führungen ehem. Synagoge und jüdischer Friedhof

19.05. - 06.10.2024

Niederzissen

Ehemalige Synagoge und jüdisches Museum


Auf der Grundlage der im Mittelpunkt stehenden umfangreichen Genisafunde  vom Dachboden der ehemaligen Synagoge Niederzissens, erleben die Besucher eine Zeitreise durch die Geschichte und das Leben der einst großen jüdischen Gemeinde, der Historie des Synagogengebäudes, und bei Bedarf, des jüdischen Friedhofs.


10. März, 14.00 – 15.30 Uhr (ohne jüdischen Friedhof)

28. April, 14.00 - 16.00 Uhr

19. Mai, 14.00 – 18.00 Uhr (Tag der offenen Museen; ohne jüdischen Friedhof)
23. Juni, 7. Juli und 06. Oktober, jeweils 14.00 – 16.00 Uhr
8. September, 13.00 - 18.00 Uhr (Tag des offenen Denkmals; Führungen 14.00 und 16.00 Uhr; ohne jüdischen Friedhof)


Die Führung sind kostenlos (Spendenbox)

 

Anmeldung nur für Kombination mit jüdischem Friedhof erforderlich!

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Termine

  • 19. Mai 2024
    Um 14:00 Uhr
  • 23. Juni 2024
    Um 14:00 Uhr
  • 7. Juli 2024
    Um 14:00 Uhr
  • 8. September 2024
    Um 14:00 Uhr
  • 6. Oktober 2024
    Um 14:00 Uhr

Ort

Mittelstraße 30
56651 Niederzissen

Kontakt

Kultur-und Heimatverein Niederzissen e.V.
Bächelsberg 49
56651 Niederzissen
Telefon: (0049) 2636-6482

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Weitere Veranstaltungen

Abteikirche, © Vulkanregion Laacher See/Kappest

RheinVokal-Konzert mit Capella Lacensis
18.08.2024

Die Abteikirche Maria Laach feiert den erfolgreichen Abschluss ihrer Orgelsanierung in der denkbar prachtvollsten Form: Pater Philipp Meyer OSB, leitet die Cappella Lacensis in französischen Orgelmessen der Romantik im Dialog mit beiden Orgeln. Bei der Uraufführung der Widor-Messe 1878 in der Pariser Kirche Saint-Sulpice waren 240 Stimmen im Doppelchor zu erleben. Das RheinVokal-Konzert im Rahmen der Laacher Festwoche kommt nicht ganz auf diese Besetzungsstärke und entfaltet trotzdem die gleiche Klangpracht, auch in der wundervollen Orgelmesse von Vierne aus dem Jahr 1906.