Spielzeugmuseum "Ludwig Caratiola"

Kruft

Inhalte teilen:

Das Spielzeugmuseum und das Künstleratelier befinden sich im ehemaligen katholischen Kindergarten direkt neben dem Pfarramt in Kruft.

Das private Spielzeugmuseum von Ludwig Caratiola beherbergt bespieltes Spielzeug aus der Zeit des ersten Weltkriegs bis in die siebziger Jahre, in
jahrelanger Sammlertätigkeit auf Flohmärkten zusammengetragen und vieles liebevoll restauriert. Schwerpunkt bilden mechanisches Spielzeug und Figuren zum Aufziehen, Slot-car Automodelle, zum Teil selbst gebaut, aber auch Ritterburgen, Ritter- und Indianerfiguren, Tiere aus Masse und Kunststoff. Eisenbahnen, Autobahnen, Blechspielzeug, Nähmaschinen, Gesellschaftsspiele sind auch zu finden, so dass sich mancher Besucher in seine Kindheit zurückversetzt fühlt.

Da es sich um private Initiative ohne Einnahmen handelt, kostet es keinen Eintritt, jedoch hat es auch keine festen Besuchszeiten. Besuche sind nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich, auch für Kinder und Gruppen.

Weitere Informationen unter:
www.heidemarieberberich.de

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Da es sich um eine privat Initiative ohne Einnahmen handelt, kostet es keinen Eintritt, hat aber auch keine festen Besuchszeiten. Besuche sind jedoch nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich, auch für Kinder und Gruppen.

Telefonnummer 02652 529959

Ort

Kruft

Kontakt

Spielzeugmuseum "Ludwig Caratiola"
Kleiner Graben 2
56642 Kruft

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Erntekreuz Maria Laach, © Baumann Fotografie

Parkplatz Erntekreuz

Start der 280 km langen "Deutschen Vulkanstraße", die gezielt zu den 39 Highlights in der Welt der Eifelvulkane führt. Kaum vorstellbar, was sich vor knapp 13.000 Jahren hier abspielte. In der sanfthügeligen Landschaft platzt plötzlich das Dach eines Vulkanherdes auf, der sich unter der Erde gebildet hatte. Eine gewaltige Explosion erschüttert die Umgebung, verursacht durch den unterirdischen Kontakt von heißen Gasen und Grundwasser. Riesige Mengen Asche und Bims schleudert der Vulkan heraus.