Florinshof

Mendig

Inhalte teilen:

Bereits 1146 findet die Stadt Mendig in einer Urkunde des Erzbischofs Arnold von Köln in ihrer heutige Schreibweise Erwähnung, jedoch erstmals 1382 findet sich die Bezeichnung Overmendig. Dies bedeutet, das dieser Ortsteil offensichtlich noch eine ältere Historie besitzt als der Rest um 1450 verwähnte Ortsteil Nydern Mendig. Ursprünglich ist Obermendig eine keltische Siedlung. Keltische und römische Gräberfunde bekunden, dass aber schon im 2. Jahrhundert v. Chr.. und in den ersten Jahrhunderten n. Chr. die Gegend von Obermendig besiedelt war. Weitere zahlreiche archäologische Funde belegen die Besiedlung Obermendigs durch Kelten und Römer, jedoch hat sich in jüngster Zeit gezeigt, welche Bedeutung der Ort in der römischen Geschichte hatte. Das kostbare spätgotische Bauwerk ist an der Herrenhaus angebaut. Die Kapelle, wahrscheinlich schon vor dem Jahre 1400 errichtet, wurde erstmals im jahre 1427 erwähnt. Neben dem Herrenhaus bildet die St.-Laurentius-Kapelle das Herzstück des großflächigen Anwesens. Das kostbare spätgotische Bauwerk ist an das Herrenhaus angebaut. Die Kapelle, wahrscheinlich schon vor dem Jahre 1400 errichtet, wurde erstmals im Jahre 1427 erwähnt. Heute ist die Kapelle profaniert, das heißt, es werden dort keine Messen der Pfarrgemeinde mehr gehalten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Termin nach Absprache.

Ort

Mendig

Kontakt

Florinshof
Florinstrasse
56743 Mendig

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof Nickenich

Der Jüdische Friedhof Nickenich in Nickenich ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Er  wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und diente den Juden in Kruft und Nickenich als Begräbnisstätte. Heute sind noch 61 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Die erste Bestattung fand vermutlich um Mitte des 19. Jahrhunderts und die letzte in den 1920ern statt. Der Friedhof befindet sich nördlich der Bundesautobahn A 61 am Rande eines Waldgebiets außerhalb von Nickenich und ist ohne gute Ortskenntnisse schwer zu finden. Später wurden die Juden der Gemeinde Kruft  in einem gesonderten Berich auf dem örtlichen Friedhof in Kruft bestattet.

Weitere Informationen können  beim Geschichtsverein Nickenich erfragt werden: www.gv-nickenich.de