Bildhauerei mit Ytongsteinen

21.05. - 23.05.2024

Burgbrohl

„BILDHAUEREI MIT YTONGSTEINEN“
Für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren
Dienstag – Donnerstag 21.5. – 23.5.2024 | jeweils 9:00 – 12:00 Uhr


Workshop mit Karin Meiner
Wir arbeiten im überdachten Freibereich des Kunstpavillons und ihr könnt aus den vorhandenen Ytongsteinen Euren „Rohling“ auswählen. Zu Beginn des Workshops wird Euch das erforderliche Grundwissen für die Bearbeitung und Formgebung Eures Projektes vermittelt. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt und so könnt ihr zum Beispiel einen Kopf oder euer Lieblingstier anfertigen und vieles mehr. Es kommen Fäustel, Hammer, Klüpfel, die verschiedensten Meißel, Raspeln und Sägen zum Einsatz.


TN-Beitrag 90,00 € (inkl. Materialien)


siehe Website: www.kunstpavillonburgbrohl.de/kunstwerkstatt/programm-kunstwerkstatt/

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Termine

  • 21. Mai 2024
    Von 09:00 bis 12:00 Uhr
  • 22. Mai 2024
    Von 09:00 bis 12:00 Uhr
  • 23. Mai 2024
    Von 09:00 bis 12:00 Uhr

Ort

Herchenbergweg 6a
56659 Burgbrohl

Kontakt

Kunstpavillon
Herchenbergweg 6a
56659 Burgbrohl
Telefon: (0049) 2636 2640

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Weitere Veranstaltungen

Abteikirche, © Vulkanregion Laacher See/Kappest

RheinVokal-Konzert mit Capella Lacensis
18.08.2024

Die Abteikirche Maria Laach feiert den erfolgreichen Abschluss ihrer Orgelsanierung in der denkbar prachtvollsten Form: Pater Philipp Meyer OSB, leitet die Cappella Lacensis in französischen Orgelmessen der Romantik im Dialog mit beiden Orgeln. Bei der Uraufführung der Widor-Messe 1878 in der Pariser Kirche Saint-Sulpice waren 240 Stimmen im Doppelchor zu erleben. Das RheinVokal-Konzert im Rahmen der Laacher Festwoche kommt nicht ganz auf diese Besetzungsstärke und entfaltet trotzdem die gleiche Klangpracht, auch in der wundervollen Orgelmesse von Vierne aus dem Jahr 1906.