Schutzbunker im Lahar

Niederzissen

Der Bunker hatte Platz für 300 bis 400 Personen. Jede Familie bzw. Gruppe hatte ihre eigene Nische. So etwa auch die Nonnen des Franziskanerklosters (namensgebend für die Klosterstraße), allerdings blieben diese nur bis zur Anlage des zweiten Stollens und zogen dann in einen anderen Bunker um.
Die kärgliche Einrichtung musste im Bunker selbst gezimmert werden, da die Stollen zu eng waren, um größere Gegenstände hinein zu transportieren. Bestenfalls bestand sie aus einer Bank, die zunächst aus dem Fels herausgehauen und dann mit einem Brett belegt wurde, sowie einem rohen Tisch. Betten gab es aus Platzgründen keine, zum Kälteschutz wurden Decken und Mäntel verwendet. Allerdings wurde es im Bunker wegen der zahlreichen Menschen sowieso schnell warm, so dass außer den nebenbei wärmespendenden Lichtquellen keine Heizung nötig war. Werkzeuge blieben aus Sicherheitsgründen - falls man verschüttet werden sollte - im Bunker.
Zu Beginn wurde der Bunker nur bei Fliegeralarm aufgesucht, erst gegen Kriegsende kam es zu längeren Aufenthalten. Zum Essen ging man nach Hause, allenfalls Getränke wie Tee oder Malzkaffee wurden in Kannen mitgebracht.
Wer sein „Geschäft“ verrichten musste, suchte die Plumpsklos benachbarter Anwesen oder einfach naheliegendes Gebüsch auf. Einer der „Vorarbeiter“ arbeitete zwei Bildstöcke in die Stollenwände. Auch eine Messe wurde im Bunker abgehalten.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

Öffnungszeiten nach Voranmeldung bei der Tourist-Information Niederzissen

Ort

Niederzissen

Kontakt

Der Bunker
Klosterstraße
56651 Niederzissen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung im Lavakeller Mendig, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lavakeller – Unterirdische Kathedrale aus Basalt

Es geht viele Treppenstufen tief hinab unter die Stadt Mendig: Hier in den Lavakellern, mitten im erkalteten vulkanischen Gestein, ist es gleichbleibend kalt auch in den heißesten Sommern, es herrscht ein geheimnisvolles Schummerlicht, es riecht nach einem Hauch Feuchtigkeit. Bis zu 28 Mendiger Brauereien nutzten die 32 Meter hohen, kathedralenartigen Hallen im Basaltgestein als Lagerstätte für frisches Bier. Mächtige Säulen, die beim jahrhundertelangen Basalt- und Lavaabbau stehengelassen wurden, stützen die gigantischen Keller. Eine Führung durch die Keller ist ein unvergessliches Aha-Erlebnis. Bis heute nutzt die Vulkan Brauerei Mendig, die über den Kellern gelegen ist, dieses einzigartige Kühllager. Der benachbarte Lava-Dome als Multimedia-Museum zeigt noch viel mehr spannende Facetten des Vulkanismus.