Schutzbunker im Lahar

Niederzissen

Inhalte teilen:

Der Bunker hatte Platz für 300 bis 400 Personen. Jede Familie bzw. Gruppe hatte ihre eigene Nische. So etwa auch die Nonnen des Franziskanerklosters (namensgebend für die Klosterstraße), allerdings blieben diese nur bis zur Anlage des zweiten Stollens und zogen dann in einen anderen Bunker um. Die kärgliche Einrichtung musste im Bunker selbst gezimmert werden, da die Stollen zu eng waren, um größere Gegenstände hinein zu transportieren. Bestenfalls bestand sie aus einer Bank, die zunächst aus dem Fels herausgehauen und dann mit einem Brett belegt wurde, sowie einem rohen Tisch. Betten gab es aus Platzgründen keine, zum Kälteschutz wurden Decken und Mäntel verwendet. Allerdings wurde es im Bunker wegen der zahlreichen Menschen sowieso schnell warm, so dass außer den nebenbei wärmespendenden Lichtquellen keine Heizung nötig war. Werkzeuge blieben aus Sicherheitsgründen - falls man verschüttet werden sollte - im Bunker. Zu Beginn wurde der Bunker nur bei Fliegeralarm aufgesucht, erst gegen Kriegsende kam es zu längeren Aufenthalten. Zum Essen ging man nach Hause, allenfalls Getränke wie Tee oder Malzkaffee wurden in Kannen mitgebracht. Wer sein „Geschäft“ verrichten musste, suchte die Plumpsklos benachbarter Anwesen oder einfach naheliegendes Gebüsch auf. Einer der „Vorarbeiter“ arbeitete zwei Bildstöcke in die Stollenwände. Auch eine Messe wurde im Bunker abgehalten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Auf Grund des Lockdowns vorübergehend geschlossen!

    Ansonsten:

    Öffnungszeiten nach Voranmeldung bei der Tourist-Information Niederzissen

Ort

Niederzissen

Kontakt

Vulkanregion Laacher See
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Telefon: (0049) 2636 19433
Fax: (0049) 2636 80146

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Laacher See in der Eifel, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Laacher See

Vor rund 12.900 Jahren hinterließen die letzten Vulkanausbrüche in der Eifel ihre Spuren. Gleich mehrfach spie damals der Laacher-See-Vulkan. Später dann, im Laufe der Jahrtausende, füllte sich der riesige Krater schließlich mit Wasser und es entstand der Laacher See. Mit einer Größe von rund 3,3 Quadratkilometern und einer Wassertiefe von mehr als 50 Metern ist er der größte See in Rheinland-Pfalz und ein beliebtes Ausflugsziel für Badegäste, Camper und Erholungssuchende sowie Besucher der nahegelegenen Benediktinerabtei Maria Laach, zu deren Besitztümern der Laacher See gehört. Im schilfbewachsenen und von Seerosen durchzogenen Uferzonen lassen sich zudem jedes Jahr seltene Wasservögel beobachten.